Aktuelles

2018-04-14 „Digitalisierung als Chance sehen und nutzen“

Das Thema Digitalisierung nahm breiten Raum bei der diesjährigen Landestagung der CDA Nordrhein-Westfalen in der Coesfelder Bürgerhalle ein. Der heimische Landtagsabgeordnete Wilhelm Korth begrüßte die rund 270 Teilnehmer auch im Namen des verhinderten ersten Mannes der Kreisstadt, Bürgermeister Heinz Öhmann, und ging dabei auch auf die veränderte Arbeitswelt im Kreis Coesfeld ein. „Die Unternehmen im Kreis haben sich nach dem Strukturwandel gut aufgestellt und werden sich auch den zunehmenden Veränderungen stellen. Die Lage des Kreises wird dies bei Beibehaltung von Strukturen und Traditionen meistern“, zeigte sich Korth überzeugt. Auch der Landesvorsitzende der CDU-Sozialausschüsse, der neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ralf Brauksiepe, zeigt sich überzeugt, dass der Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen die Digitalisierung als Chance sehen und nutzen wird. „Unsere Aufgabe ist es dabei, auf die auch damit verbundenen Risiken für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit festen politischen Rahmenbedingungen begleitend tätig zu sein“, so Brauksiepe. Der Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen warb in seinen Ausführungen dafür, den Älteren in der Arbeitswelt die Sorge vor Veränderungen zu nehmen, aber gleichzeitig die junge Generation bildungspolitisch auf diese Prozesse vorzubereiten, so Josef Hovenjürgen. In einer Diskussionsrunde, die der stellvertretende Landesvorsitzende Bernd Schulze-Waltrup aus Paderborn moderierte, drehten sich ebenso die Äußerungen von Vertretern aus Betriebs- und Personalräten, aus den Gewerkschaften, aus dem Europaparlament, dem Bundes- und Landtag um die sich rechtlich veränderten Rahmenbedingungen, um zunehmende Anforderungen an Mitarbeiter und an die Herausforderungen für den Arbeitsmarkt von morgen. Die Nachmittagsstunden wurden mit den Antragsberatungen gefüllt, auch hier spielte u. a. Digitalisierung, der soziale Arbeitsmarkt, die Umsetzung eines Azubi-Tickets, aber auch die Stärkung der Selbstverwaltung eine Rolle. Den Schlusspunkt setzte der aus dem angrenzenden Kreis Steinfurt kommende nordrhein-westfälische Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann. Nach seiner ersten sozialpolitischen Zwischenbilanz nach der Regierungsübernahme vor gut einem Jahr, rief er in seiner Eigenschaft als Bundesvorsitzender der CDA dazu auf, sich an der neuen Grundsatzdebatte der CDU zu beteiligen, denn „wir brauchen keine neue WerteUnion, die CDA ist davon schon ein wichtiger Teil in unserer Mutterpartei!“, so Laumann unter Applaus der Teilnehmer der 33. Landestagung der CDA Nordrhein-Westfalen.