Laumann setze sich seit Jahrzehnten für eine starke
duale Berufsausbildung in Nordrhein-Westfalen ein, hieß es bei der Preisverleihung in Düsseldorf. «Sie haben dafür gekämpft, dass aus der Corona-Krise keine
nachhaltige Ausbildungskrise wird», sagte der Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf, Andreas Ehlert, bei der Laudatio auf Laumann, der der 22. Preisträger ist. "Junge Menschen für eine duale Ausbildung zu begeistern", sei nicht immer leicht aber unwahrscheinlich wichtig, so Laumann.
Der CDA-Bundesvorsitzende Laumann kündigte an, das Preisgeld an Bischof Norbert
Strotmann spenden zu lassen, der aus seinem Heimatdorf stammt und seit Jahrzehnten in Peru wirkt. Er engagiere sich sehr für seine Mitmenschen, sagte der Minister. «Wenn alle unsere Bischöfe wären wie er, wäre unsere Kirche auch ein bisschen besser.»

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag