CDA-Landesvorsitzender Dennis Radtke MdEP äußert sich zu den Störungen aufgebrachter Bergleute im NRW-Landtag

Aufgebrachte Bergleute in Arbeitskluft haben am vergangenen Mittwoch (10.07.2019) im nordrhein-westfälischen Landtag massiv gestört. Die Sitzung musste unterbrochen werden und sogar die Polizei war im Einsatz. Es ging um einen Solidarantrag der AfD für die arbeitslosen Kumpel. Hierzu erklärt der Landesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft Nordrhein-Westfalen, Dennis Radtke MdEP:

Stärkung der Demokratie geht alle an!

CDA-Landesvorsitzender Dennis Radtke, CDU-Europaabgeordneter für das Ruhrgebiet, begrüßt sehr, dass die Vorstandsvorsitzenden der großen Ruhrgebietsunternehmen Eon, Evonik, RWE und ThyssenKrupp vor einem Erstarken europafeindlicher Kräfte warnen und sich mit einem Wahlaufruf an die Beschäftigten wenden: „Die Stärkung der Demokratie geht uns alle an!

Koalitionsvertrag stärkt soziale Gerechtigkeit

"Die CDA begrüßt das von den Spitzen von CDU, CSU und SPD erzielte Verhandlungsergebnis. Zahlreiche Punkte, die bereits Bestandteil des Regierungsprogramms von CDU und CSU zur Bundestagswahl waren, finden sich im Koalitionsvertrag wieder, so z.B. die Eindämmung des Missbrauchs bei der Befristung von Arbeitsverträgen.

Koalitionsverhandlungen haben begonnen

Am vergangenen Wochenende haben die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer Neuauflage der Großen Koalition in den verschiedenen Arbeitsgruppen begonnen. Auch aus den Reihen der nordrhein-westfälischen CDA sitzen Kolleginnen und Kollegen in Berlin zusammen. Ministerpräsident Armin Laschet leitet die AG Energie, Klima Umwelt, unser Bundesvorsitzender und Minister Karl-Josef Laumann die AG Arbeit, Soziales, Rente.